Aktuelle Veranstaltungen im Oktober


Energiebehandlung/-Energiemassage

14 Uhr bis 18 Uhr

01.10./15.10./29.10.

Termine nach Vereinbarung



Pflanze des Monats


Das Gänseblümchen

Lateinischer Name: Bellis perennis

Drogenname: Bellidis flos

Volksname:Maßliebchen, Tausendschön,Maiblume,Marienblümchen, Mondscheinblume,Regenblume

Inhaltsstoffe: ätherische Öle, Saponine,Gerbstoffe, Flavanoide,Anthoxanthin,Schleimstoffe, Vitamin A, Vitamin E,Vitamin C,Inulin, Kalium. Kalzium

Wirkweise: blutreinigend, schleimlösend, wassertreibend, adstringierend,verdauungsanregend, stoffwecheslanregend,krampflösend, schmerzlindernd

 

Wer kennt es nicht, das bescheidene, überall wachsende Gänseblümchen? Als Kinder hat man es gepflückt für Mama oder Oma als Sträusschen, daraus Blumengirlanden gemacht oder das alte Spiel "Er liebt mich, er liebt mich nicht" gespielt.

In der Mythologie steht die Blume für die Fruchtbarkeit und den Neubeginn und war bei den alten Germanen eine Blume der Göttin Freya.

Immer schön und unschuldig kommt es daher, wenn die Sonne scheint, hat es sein Blütenköpfchen auf, wenn es aber Regen gibt, schließt es seine Blüte und geht schlafen in der Abenddämmerung, morgens ist es dann wieder wach, sobald das Tageslicht anbricht.

Seit alters her wird das Gänseblümchen als Tee, Tinktur oder Frischpflanze verwendet. Karl der Große beschreibt es als "Freude der Ärzte" und Stolz der Köche.

Durch seine adstringierenden Inhaltsstoffe  gilt es als wunderbares Wund- und Schmerzmittel bei Schürfwunden, Prellungen und Quetschungen. In der Homöopathie wird es als Kleines Arnica bezeichnet.Hier kann eine Wundauflage als Salbe oder Umschlag hilfreich sein.

Vor allem im Frühjahr eignet es sich für eine reinigende Frühjahrskur und Blutreinigung. Es wirkt stoffwechselanregend und appetitanregend. So ist es ein idealer Begleiter bei Entgiftungskuren, da es auch die Leber wunderbar reinigt. Am besten genießt man es als Tee aus den frischen Blüten oder man tut vereinzelt Blüten in den Salat, was auch noch schön aussieht.

Auch in der Frauenheilkunde ist es beliebt, da es auf die Gebärmutter eine große Wirkung hat.

So wirkt es auch bei Hautproblemen oder Hautunreinheiten als hervorragender Helfer, z.b. als Gesichtsmaske oder als Tinktur auch bei Akne.Es  wirkt entzündungshemmend und wundheilend.

Wegen seiner schleimlösenden Eigenschaften, ist es auch bei Erkältungskrankheiten im Tee z.B. sehr nützlich.

Gequetscht oder zerrieben, ist es auch ein Mittel bei Insektenstichen. Es wird der Pflanzenbrei einfach auf die Einstichstelle gelegt.

Vitaminreich ergänzt das Blümchen gesunde Ernährung und versorgt uns mit essentiellen Nährstoffen.

Die Verwendung ist vielseitig, oben genannt wurde bereits die Zubereitung aus getrockneten oder frischen Blüten, in Salaten, Tee oder als Tinktur, Salbe.

Essen kann man das Blümchen nicht nur im Salat, man kann daraus Gelee zaubern,oder einen Aufstrich kreiieren. Der Phantasie sind hier keine Grenzen gesetzt.

In der Homöopathie wird es bei Augenleiden, aber vor allem bei Blutergüssen, Quetschungen oder bei Schockzuständen nach Unfällen verwendet. Hier sind natürlich immer die Symptome , welche das Mittel anzeigen, ausschlaggebend.

Sammeln kann man es das ganze Jahr über und acuh alle Teile verwenden, hauptsächlich natürlich die Blüten, aber auch die Blättchen finden Verwendung.

 

 

 


Thema des Monats


"Gesund durch den Winter"

Informationsveranstaltung über immunstärkende Heilkräuter

 

22. Oktober 2021

19 Uhr - 20 Uhr 30

 


Rezept des Monats


Gänseblümchensalbe


Gesichtsmaske

1 Eßl. Getrocknete Gänseblümchen mit 1/2 Tasse kochendem Wasser übergießen und 30 min. ziehen lassen.

Durch ein Sieb gießen und in eine Flasche füllen.

Mit 3 Eßl des Aufgusses und 2 Eßl- Kleie sowie 1 Tl. Honig vermischen und auf das Gesicht auftragen

Die Maske etwa 15 min einwirken lassen, und anschl. mit lauwarmen Wasser abspülen.